Fahrerlager-Geschichten – Stefan Wendl: „Die Stärke und Zuverlässigkeit des Mercedes-AMG GT3 bei Langstreckenrennen ist unbestritten“

07.04.2022
Stuttgart

Stefan Wendl, Leiter des Mercedes-AMG Kundensportprogramms, über den erfolgreichen Saisonauftakt in der Fanatec GT World Challenge Europe Powered by AWS

  • Das ist passiert: Ergebnisse & Fakten
  • Neuigkeiten aus den Mercedes-AMG Motorsport-Teams
  • 3 Fragen an Stefan Wendl
  • Social Media News: Was gibt’s Neues online?

Das ist passiert: Ergebnisse & Fakten

  • GT World Challenge Europe Endurance Cup: Doppelpodium für den Mercedes-AMG GT3 beim 3-Stundenrennen in Imola
  • GT4 European Series: Ein weiterer Podestplatz für den Mercedes-AMG GT4 auf dem Autodromo Enzo e Dino Ferrari
  • British Endurance Championship: Sieg für den Mercedes-AMG GT3 in Oulton Park

Newssplitter

Auf nach Down Under: Gut drei Jahre nach dem letzten Grand Prix und zwei Jahre nachdem die Formel 1 zuletzt im Albert Park Station machte, kehrt die Königsklasse am kommenden Wochenende nach Australien zurück. Nachdem das Auftaktrennen in der Saison 2020 in Folge der Corona-Pandemie verschoben werden musste, fand auch im vergangenen Jahr kein Rennen in Melbourne statt. 1.120 Tage nach dem Sieg von Valtteri Bottas beim Australien GP 2019 findet nun am kommenden Sonntag der 36. Große Preis von Australien statt. Davon fanden bislang elf in Adelaide und 24 in Melbourne statt. Rekordsieger in Down Under ist Michael Schumacher mit vier Erfolgen. Lewis Hamilton konnte das Rennen 2008 mit McLaren und 2015 mit dem Mercedes Werksteam gewinnen. Das Team gewann zudem 2014 und 2016 (jeweils mit Nico Rosberg) und 2019 (mit Valtteri) in Melbourne. Mit elf Siegen seit 1997 ist Mercedes zudem der erfolgreichste Motorenhersteller in Australien. In diesem Jahr erwartet die Fahrer und Teams eine neue Streckenkonfiguration. Der Albert Park Circuit wurde im vergangenen Jahr leicht umgebaut, um mehr Überholmanöver zu ermöglichen. In diesem Zuge wurden einige Kurvenkombinationen verändert, die Boxeneinfahrt verbreitert und die Strecke neu asphaltiert.

Auf nach Rom: Die ABB FIA Formel E Weltmeisterschaft kehrt am kommenden Wochenende nach einer achtwöchigen Pause in Rom auf die Rennstrecke zurück. Der Double-Header findet wie schon im Vorjahr auf der 3,380 km langen Streckenvariantes des Circuito Cittadino dell'EUR statt, die für Saison 7 umgebaut wurde. Der Stadtkurs weist 19 Kurven auf und stellt eine Mischung aus schnellen Passagen sowie engen Abschnitten dar. Zudem gibt es viele Höhenunterschiede und Überholmöglichkeiten in der Haarnadel sowie den 90-Gradkurven. Neu in dieser Saison ist, dass der Start zwischen die Kurven 3 und 4 verlegt wurde. Vor den Saisonläufen 4 und 5 belegen Nyck de Vries (38 Punkte) und Stoffel Vandoorne (28 Punkte) die Plätze zwei und fünf der Fahrerwertung, das Mercedes-EQ Formel E Team (66 Punkte) liegt zwei Zähler hinter Venturi Racing auf dem zweiten Platz der Teamwertung. Verfolgen Sie die gesamte Action an diesem Wochenende auf den Social-Media Kanälen des Teams auf Instagram, Facebook und Twitter. Oder erfahren Sie hier mehr darüber, wie Sie alle Sessions in Ihrer Region live ansehen können.

Mercedes-AMG Motorsport startet erfolgreich in die Fanatec GT World Challenge Europe: Mit einem ereignisreichen Drei-Stunden-Rennen begann am vergangenen Wochenende die neue Saison des GT World Challenge Europe Endurance Cups. Auf dem Autodromo Enzo e Dino Ferrari in Imola fuhr das Mercedes-AMG Team AKKODIS ASP mit einer herausragenden Vorstellung den zweiten Gesamtplatz ein. Das dreigeteilte Qualifying am Sonntagvormittag erwies sich für die sieben Mercedes-AMG Customer Racing Teams zunächst als herausfordernd. Das 52 Fahrzeuge umfassende Feld sorgte für dichten Verkehr auf dem 4,9 Kilometer langen Traditionskurs und verhinderte so eine freie Fahrt. Trotzdem gelang es Jules Gounon (FRA) mit seinen Teamkollegen Daniel Juncadella (ESP) und Raffaele Marciello (SUI), den Mercedes-AMG GT3 #88 auf der dritten Startposition zu platzieren. Weniger Glück hatte das Mercedes-AMG Team GetSpeed mit Maro Engel, Luca Stolz (beide GER) und Steijn Schothorst (NED), das sich mit dem Mercedes-AMG GT3 #2 auf Rang zehn qualifizierte.

Im Rennen zeigten sowohl der Mercedes-AMG GT3 mit der Startnummer 88 als auch der GT3 #2 eine sehr starke Leistung. Nach einem von Zwischenfällen geprägten Rennen und einigen minutenlangen Gelbphasen kam die #88 auf dem zweiten Gesamtplatz ins Ziel, der Mercedes-AMG GT3 #2 machte mit einem dritten Platz das Doppelpodium für Mercedes-AMG Motorsport perfekt. Auch viele andere Kundensportteams wussten diese schwierigen Gegebenheiten im Rennen für sich zu nutzen. Dem Mercedes-AMG GT3 #20 von SPS automotive performance, pilotiert von Dominik Baumann (AUT), Ian Loggie (GBR) und Valentin Pierburg (GER), gelang durch eine clevere taktische Leistung und ein konstant starkes Rennen der Sieg in der PRO-AM-Wertung. Ein weiteres Klassenpodium fuhr der Mercedes-AMG GT3 #5 vom Haupt Racing Team, der nach einem turbulenten Auftaktevent Dritter im neu eingeführten Gold Cup wurde. Das zweite Langstreckenevent der GT World Challenge Europe auf dem Circuit Paul Ricard ist für den 5. Juni terminiert, zuvor finden am 30. April und 1. Mai in Brands Hatch die ersten beiden Rennen des Sprint Cups statt.

Auftakt der GT4 European Series endet mit zwei Klassenpodien für Mercedes-AMG: Im Rahmenprogramm der GT World Challenge Europe fand auf dem Autodromo Enzo e Dino Ferrari in Imola der Saisonauftakt der GT4 European Series statt. Zehn Mercedes-AMG GT4 vom AKKODIS ASP Team, Drago Racing Team ZvO, NM Racing Team und Selleslagh Racing Team gingen in dem Rekord-Starterfeld der Serie in die beiden einstündigen Rennen am Samstag und Sonntag. Im ersten Sprintrennen sicherte das eingespielte Fahrer-Duo aus Jean-Luc Beaubelique und Jim Pla (beide FRA) im Mercedes-AMG GT4 #87 vom AKKODIS ASP Team den dritten Platz, gleichbedeutend mit Rang zwei in der PRO-AM-Wertung.

Das Schwesterauto mit der Startnummer 61, pilotiert vom Vater-Sohn-Gespann Mauro (ITA) und Benjamin Ricci (FRA), rundete am Sonntag eine gelungene Teamleistung mit einem weiteren Podium im AM-Klassement ab.

Start-Ziel-Sieg für Rob Boston Racing bei der neuen British Endurance Championship: Tom Jackson und Wayne Marrs (beide GBR) haben beim zweiten Lauf der British Endurance Championship mit ihrem Team Rob Boston Racing einen beeindruckenden Start-Ziel-Sieg gefeiert. Bei dem zweistündigen Rennen auf dem Oulton Park Circuit am Samstag zeigten sie in ihrem GT3 #160 eine fehlerfreie Leistung und sicherten somit den ersten Sieg für einen Mercedes-AMG GT3 in der British Endurance Championship. Das nächste Event findet am Samstag, den 14. Mai, auf dem Snetterton Motor Racing Circuit statt.

3 Fragen an Stefan Wendl

Mercedes-AMG Motorsport kann zufrieden auf den Saisonauftakt des GT World Challenge Europe Endurance Cups zurückblicken. Unter anderem mit einem Doppelpodium erzielte die Performance- und Sportwagenmarke aus Affalterbach beim ersten Rennen der internationalen und hochklassigen GT-Sprintserie im Jahr 2022 auf Anhieb vielversprechende Resultate. Stefan Wendl, Leiter des Mercedes-AMG Kundensportprogramms, lässt das erfolgreiche Wochenende auf dem Autodromo Enzo e Dino Ferrari in Imola noch einmal Revue passieren und wagt einen Ausblick auf die Saison.

Stefan, ein Doppelpodium, ein Klassensieg und eine Podest-Platzierung im neu geschaffenen Gold Cup – wie fällt dein Fazit nach dem erfolgreichen Saisonstart in der GT World Challenge Europe aus?

Stefan Wendl: Insgesamt können wir mit dem Saisonauftakt natürlich sehr zufrieden sein. Nach der Qualifikation am Sonntagvormittag, die aufgrund der großen Anzahl an Fahrzeugen und des daraus resultierenden Verkehrs etwas unglücklich für uns verlaufen ist, hätten wir ein solches Ergebnis nicht unbedingt erwartet. Doch unsere Teams und Fahrer haben im Rennen eine sehr gute und konstante Performance gezeigt. Dadurch und durch die hervorragenden strategischen Leistungen der einzelnen Teams steht am Ende ein äußerst zufriedenstellendes Ergebnis für unsere Marke. Das beweist die große Wettbewerbsfähigkeit unserer Fahrzeuge. Insgesamt haben alle am vergangenen Wochenende einen großartigen Job gemacht und damit zu diesem erfolgreichen Saisonauftakt für Mercedes-AMG Motorsport in der GT World Challenge Europe beigetragen. Die positiven Eindrücke aus der Vorbereitung und den Testtagen haben sich bestätigt, was uns optimistisch auf die weitere Saison blicken lässt.

Was war das Erfolgsrezept für diesen erfolgreichen Saisonstart?

Stefan Wendl: Dafür gibt es nicht nur den einen Grund, ich denke, hier spielen mehrere Aspekte eine Rolle. Zum einen ist die Stärke und Zuverlässigkeit des Mercedes-AMG GT3 bei Langstreckenrennen nach wie vor unbestritten. Gerade in einem durch Safety-Car-Phasen durchsetzten Rennen, welches von vielen Zweikämpfen und strategischen Entscheidungen entschieden wird, kommt es neben der perfekten Arbeit an der Box, auch auf eine geschlossene Fahrerleistung an. Genau hier kann der Mercedes-AMG GT3 als bekannt gutmütig zu fahrendes Auto seine Stärken ausspielen. Auch die intensive Zusammenarbeit der zwei Einsatzteams mit unseren Support- und Performance-Ingenieuren hat sich einmal mehr bezahlt gemacht. Sieben Customer Racing Teams, elf Mercedes-AMG GT3 und unsere zahlreichen talentierten Fahrer ergeben zudem ein beachtliches und hochklassiges Line-up, das genau auf die Herausforderungen, die der GT World Challenge Europe Endurance Cup bereithält, zusammengeschnitten ist. Essenziell für den Erfolg waren auch die Testtage und eine allgemein intensive Vorbereitungsphase, in der die Teams jederzeit auf unsere Unterstützung zählen konnten. Mit diesen Faktoren haben wir die bestmöglichen Grundvoraussetzungen für Top-Resultate geschaffen. Die erfolgreiche Umsetzung obliegt aber natürlich den Teams und Fahrer – und das haben sie in Imola hervorragend gemeistert.

Das erste Rennen in der GT World Challenge Europe wurde erfolgreich bestritten. Was sind die nächsten Ziele?

Stefan Wendl: Zunächst sind wir, wie eingangs bereits erwähnt, mit dem Auftakt und dem Ergebnis im Endurance Cup der GT World Challenge Europe sehr zufrieden. Damit haben wir eine solide Basis für die vier ausstehenden Langstreckenrennen 2022 geschaffen. Dort gilt es primär, die gezeigten Leistungen zu bestätigen und in weitere Erfolge und vor allem Meisterschaftspunkte umzumünzen. Schließlich haben wir uns nicht zuletzt zum Ziel gesetzt, den Titel des besten Herstellers in der übergeordneten GT World Challenge zu verteidigen. Auf diesem Weg werden wir alles daransetzen, unsere Customer Racing Teams wieder optimal zu unterstützen. Vom 30. April bis 1. Mai stehen in Brands Hatch dann die ersten beiden Sprint-Cup-Rennen an, in denen wir nahtlos an die Erfolge aus der Langstrecke anknüpfen möchten. Ebenso gilt unser Fokus aber auch den vielen anderen Serien, die in den kommenden Wochen in die Saison starten, wie etwa dem ADAC GT Masters und der DTM.

Social Media News

#F1Explained: In diesem Jahr gibt es nicht nur andere Autos... es gibt auch einige Veränderungen am Format der Rennwochenenden! Welchen Einfluss haben die Änderungen auf die Fahrer und Teams? Andrew Shovlin und Ron Meadows verraten es!

Video ansehen: www.youtube.com/watch?v=P1CLTdsHQPM

#Q&A: Alternative Karriere-Möglichkeiten, Vielfalt im Motorsport, Lieblingsreiseorte und vieles mehr... die Schülerinnen und Schüler aus dem Mulberry Schools Trust stellten Lewis im Rahmen eines Q&As einige fantastische Fragen!

Teil 1 ansehen: www.youtube.com/watch?v=bzm3q8790e4

Teil 2 ansehen: www.youtube.com/watch?v=LgWkOg6kZ80

#PETRONASInterns: Seit dem Start unseres Praktikumsprogramms mit der Universiti Teknologi PETRONAS haben wir über 60 Studenten aufgenommen und ihnen wertvolle Erfahrungen auf ihrem Weg in eine MINT-Laufbahn vermittelt. Aber was passiert, wenn der diesjährige Jahrgang auf Toto Wolff trifft...

Video ansehen: www.youtube.com/watch?v=dLEfJEGoCt4

#F1RaceDebrief: Die neueste Folge unseres Akkodis F1 Renndebriefings wirft einen Blick zurück auf den Großen Preis von Saudi-Arabien. Darin spricht Andrew Shovlin über die wichtigsten Themen vom Wochenende in Saudi-Arabien. Darunter die Probleme im Qualifying, die virtuellen Safety-Car-Phasen, die Reifenstrategien und mehr!

Video ansehen: www.youtube.com/watch?v=OQI_h2cRb1c

Formel 1 - Mercedes-AMG Petronas Motorsport, Großer Preis von Saudi-Arabien 2022. George Russell
M307135
Formel 1 - Mercedes-AMG Petronas Motorsport, Großer Preis von Saudi-Arabien 2022. George Russell
M307070
Formel 1 - Mercedes-AMG Petronas Motorsport, Großer Preis von Saudi-Arabien 2022. Lewis Hamilton
M307073
Formel 1 - Mercedes-AMG Petronas Motorsport, Großer Preis von Saudi-Arabien 2022. George Russell
M307084
Formel 1 - Mercedes-AMG Petronas Motorsport, Großer Preis von Saudi-Arabien 2022. Lewis Hamilton
M307097
Formel 1 - Mercedes-AMG Petronas Motorsport, Großer Preis von Saudi-Arabien 2022. George Russell
M307415
Stefan Wendl, Leiter Mercedes-AMG Customer Racing
190517-AMGFahrerPortraits6229
Tom Jackson und Wayne Marrs, Mercedes-AMG GT3 #160, Rob Boston Racing
MercedesAMGCustomerRacing_BEC_1
Jim Pla und Jean-Luc Beaubelique, Mercedes-AMG GT4 #87, AKKODIS ASP Team
MercedesAMGCustomerRacing_GT4_1
Mercedes-AMG GT4 #81, AKKODIS ASP Team
MercedesAMGCustomerRacing_GT4_3
Colin Braun und George Kurtz, Mercedes-AMG GT3 #04, CrowdStrike Racing by Riley Motorsports
MercedesAMGCustomerRacing_GTWC_1
Mercedes-AMG GT4 #87, AKKODIS ASP Team
MercedesAMGCustomerRacing_GT4_2
Mercedes-AMG GT3 #6, US RaceTronics
MercedesAMGCustomerRacing_GTWC_2
Mercedes-AMG GT3 #99, Triple Eight JMR
MercedesAMGCustomerRacing_GTWC_3
Nick Foster und H.H.Prince Jefri Ibrahim, Mercedes-AMG GT3 #888, Triple Eight JMR
MercedesAMGCustomerRacing_GTWC_4


Lade...