Mercedes-Benz Werk Hamburg: Richtfest für neues Leichtbauzentrum

Hamburg, 19.11.2010
  • Produktion von Leichtbaukomponenten ab 2011
  • Millioneninvestition für Neubau am Standort
  • Verfahren für die Serienproduktion von Kunststoff-Metall-Verbundteilen
Hamburg – Heute findet im Beisein des Hamburger Senatsdirektors für Wirtschaft, Hafen und Technologie, Dr. Bernd Egert, das Richtfest für den Bau eines neuen Produktionsgebäudes auf der Gemarkung des Mercedes-Benz Werkes in Hamburg-Harburg statt. In der neuen Fertigungshalle sollen schon im kommenden Jahr Strukturbauteile in Leichtbauweise für Mercedes-Benz Pkws entstehen.
Peter Schabert, Leiter Produktion Powertrain und Werkleitung Untertürkheim: „Das Werk Hamburg hat auf Basis seiner Entwicklungskompetenz im Bereich der Innenhochdruckumformung eine konsequente Weiterentwicklung dieses Verfahrens zur Polymerhybrid-Technologie vorangetrieben. Diese wird nun Schritt für Schritt ausgebaut und der Einsatz in der Serie steht unmittelbar bevor.“
Mit dem Neubau zielt das Werk Hamburg auf den Ausbau seiner Leichtbau-Kompetenz für die Serienproduktion. In der ca. 10.000 m² großen Halle wird ein neues Produktionsverfahren für die Fertigung von Leichtbaukomponenten zum Einsatz kommen, das sich in den bisherigen Anwendungen erfolgreich bewährt hat. Für den Bau der Halle werden rund 17 Millionen Euro am Standort investiert.
Innovatives Verfahren sichert Zukunftsperspektive
Bei der im Neubau zur Anwendung kommenden Technologie der Innenhochdruckumformung ist das Werk Hamburg Vorreiter: Bereits 2005 hat man das Potential dieser Technologie erkannt. Die patentierte Fertigung bewährt sich insbesondere, um hochkomplexe, leichte und stabile Bauteile in großen Stückzahlen herzustellen. Dabei können beispielsweise Kunststoff-Metall-Verbundteile mit minimalen Toleranzen in nur einem Prozessschritt hergestellt werden.
Normalerweise würden sich dünnwandige Metallrohre bei der Verbindung mit hochfesten Kunststoffen verformen, weil die Rohre dem hohen Druck beim Spritzgießen nicht standhalten würden. Durch das Innenhochdruckumform-Verfahren wird diesem Effekt entgegengewirkt. Nach diesem Prinzip werden in der neuen Halle Polymer-Hybrid-Komponenten ab kommendem Jahr für die Serie produziert.
Attraktive neue Visitenkarte des Werkes
Der Neubau wird auch optisch das Gesicht des Werkes prägen: Mit einer silbernen Außenhaut und einer exponierten Lage auf der bisherigen Freifläche direkt am Zubringer zur Autobahn A7 ist dieser die neue Visitenkarte des Werkes. Im Zuge der Bauarbeiten wird auch die bisherige Werksumzäunung um das neue Gebäude gezogen, so dass mit der Fertigstellung auch die Werkseinfahrt mit dem Haupttor weiter gen Osten rückt. Werkleiter Werner Schalow: „Dieser Bau ist ein Symbol für unsere Innovationskraft und stärkt den Standort für die Zukunft.“
Die Fertigstellung des Baus ist für das zweite Quartal 2011 vorgesehen. Danach folgt sukzessive der Einzug der tonnenschweren Spritzgießmaschinen, die eine verstärkte Bodenplatte erforderlich machten. Die hohe Automatisierung im neuen Produktionsbau macht eine eigene Qualifizierung der dort künftig eingesetzten Fachkräfte notwendig. Der Ausbau der Leichtbau-Kompetenz durch die Polymer-Hybridtechnologie trägt zur Produktion von leichteren und damit spritsparenden Fahrzeugen bei und eröffnet damit dem Werk Hamburg eine nachhaltige Zukunftsperspektive.
Über das Werk Hamburg
Im Werk Hamburg werden vorrangig Achsen und Achskomponenten, Lenksäulen sowie Systemelemente wie Pedalanlagen sowie Abgaskrümmer gefertigt. Neben der Herstellung dieser Komponenten kommen im Werk Hamburg zukunftsweisende Entwicklung- und Fertigungstechnologien zum Einsatz, wie die Innenhochdruckumformung oder das Laserschweißverfahren. Die Weiterentwicklung dieser Technologien sowie der gesamten Prozesskette von der Konzeptuntersuchung bis zur Serienfertigung findet hier in modernsten Produktionsbereichen statt. Das Werk beschäftigt derzeit über 2.600 Mitarbeiter. Aktuell werden über 130 Jugendliche ausgebildet, rund 10 Prozent sind junge Frauen. Im Sommer 2010 nahmen 25 neue Mitarbeiter die Ausbildung im Werk auf. Das Werk Hamburg ist ein bedeutender Partner im Powertrain-Produktionsverbund.
Daten, Zahlen, Fakten Werk Hamburg
Werksgeländefläche
327.000 m²
Produktionsfläche
126.000 m²
Produktion
Achsen für Mercedes-Benz Pkw und smart
Vorderachsen 431.781
Hinterachsen 453.100
Komponenten
Abgastechnik, Bedienelemente, Lenksäulen, Strukturteile
Anzahl Mitarbeiter
2.565
Anzahl Auszubildende
137

Ansprechpartner

Medien

Zurück
  • D275494
    1951268_Richtfest_Halle_Hamburg_19_11_2010.doc
    1951268_Richtfest_Halle_Hamburg_19_11_2010.doc
Lade...