Verfügbare Medien

Teilen

Eine B-Klasse mit V8-Motor aus der Rastatter Lehrwerkstatt: Azubis bauen besondere B-Klasse

Eine B-Klasse mit V8-Motor aus der Rastatter Lehrwerkstatt: Azubis bauen besondere B-Klasse

01.02.2011
Stuttgart/Rastatt
  • Brisantes Einzelstück: B 55 mit V8-Motor und 388 PS
  • Kompletter Umbau in der Ausbildungswerkstatt
Geräumig, innovativ, sicher – die kompakten Modelle der Mercedes
A- und B-Klasse punkten mit praktischen Werten und haben so schon über 2,5 Millionen Kunden überzeugt. Jetzt entstand im Werk Rastatt ein außergewöhnliches Einzelstück, das ein ganz neues Licht auf die Baureihe wirft: Ein B 55 mit V8-Motor und Hinterradantrieb.
Die Idee hatte der Rastatter Werkleiter Peter Wesp. Er stellte die Aufgabe, auf
Basis einer B-Klasse ein ganz besonderes Fahrzeug zu schaffen – wie und was überließ er der Kreativität seiner Mitarbeiter. Andreas Würz, Meister in der technischen Berufsausbildung, ließ sich nicht lange bitten. Er schaute sich das große Kompaktmodell genau an, nahm einen Zollstock zu Hilfe und formulierte eine Idee, die nicht nur den Chef und seine Kollegen verblüffte und begeisterte, sondern auch die Auszubildenden: „Eigentlich müsste ein V8-Motor in den Motorraum passen.“
Zusammen mit dem Meisterkollegen Matthias Rieger aus dem Bereich Montage Elektrik/Elektronik stellte er ein Team aus zwölf Auszubildenden der Berufe Fertigungsmechaniker und Kfz-Mechatroniker aus dem zweiten und dritten
Lehrjahr zusammen. Ein Lastenheft wurde formuliert:
  • Das Raumkonzept der B-Klasse sollte unverändert bleiben.
  • Auch von außen sollten nur dezente Hinweise auf den Umbau erkennbar sein.
  • Der Innenraum sollte entsprechend der angestrebten neuen Fahrzeugklasse aufgewertet werden.
  • Und das Ergebnis des Umbaus sollte nahezu alltagstauglich sein.
Personalchef Martin Spicale sicherte finanzielle Unterstützung zu und machte das Projekt somit überhaupt realisierbar. Und auch ein „Opfer“ (Würz) für den Umbau war schnell gefunden: Ein B 200 CDI, der ohnehin zu Ausbildungs-zwecken an die Ausbildungswerkstatt delegiert war. Während dieses Fahrzeug von den Auszubildenden komplett zerlegt wurde, machte sich Würz auf die Suche nach einem geeigneten Motor und wurde auch fündig. Wenn schon, denn schon: Der 5,5-Liter-V8 mit 285 kW (388 PS) und 530 Newtonmeter Drehmoment wurde samt Siebengang-Automatik und Motorsteuergerät in die B-Klasse transplantiert. Der Ursprung sorgte später noch für einiges Kopfzerbrechen: Denn das Steuer-gerät musste so umprogrammiert werden, dass es nur Signale von den ange-triebenen Hinterrädern verarbeitete.
Würz: „Das V8-Herz passte erstaunlich gut, wir konnten sogar die originalen
Motoraufhängungen verwenden.“ Ernste Probleme gab es nur mit der Lenkung, aber durch eine Reihe von Modifikationen konnte auch hier die alte Harmonie wieder hergestellt werden. Die Abgasanlage wurde geschickt aus verschiedenen Ersatzteilpositionen kombiniert, sie führt zweiflutig bis zum Heck und mündet dort mittig. Ihr ist der typisch brabbelnde Sound des B 55 getauften Einzelstücks zu verdanken – wird der Zündschlüssel gedreht, drehen sich gleichzeitig garantiert alle in der Nähe befindlichen Köpfe in Richtung B-Klasse.
Intensive Beschäftigung mit Ersatzteilkatalogen löste auch das zweite grund-legende Transplantationsproblem: der Antrieb der Hinterachse. Es zeigte sich, dass die Hinterachse einer älteren E-Klasse der Baureihe W 210 geometrisch bestens passen würde. Werkleiter Wesp gab die Beschaffung frei, Würz und Kollegen konstruierten einen Hilfsrahmen, der nach umfangreichen Blech- und Schweißarbeiten in die B-Klassen-Karosserie integriert wurde und die neue Hinterachse aufnahm. Elegant im Sandwichboden versteckt, passte auch die Kardanwelle der E-Klasse ohne weitere Modifikationen in die B-Klasse.
Für die Bremsanlage wurde das Team ebenfalls im Ersatzteilkatalog, und zwar beim C 32 AMG, fündig. Implantiert wurden vorne gelochte und innenbelüftete Scheibenbremsen im Format 345 x 34 mm, hinten gelochte und innenbelüftete Scheibenbremsen der Größe 300 x 30 mm. Das Ganze kombiniert mit AMG-Sporträdern im Fünf-Speichen-Design und den stattlichen Abmessungen 8,5 x 18 mit Reifen 235/40 ZR 18 Y an der Vorderachse und 9 x 18 mit Reifen 255/35 ZR 18 Y an der Hinterachse. Dafür wurde der Lenkeinschlag an der Vorderachse gegenüber dem Original beschränkt. Beim Fahrwerk half der Griff ins typische Tunerregal: Montiert wurde ein Gewindefahrwerk der Firma K&W.
Bei der Innenausstattung kamen die Freunde von der Ausbildungswerkstatt in Sindelfingen zu Hilfe: Sie steuerten Alcantara-Verkleidungen der A-, B- und C‑Säulen bei sowie einen ebenfalls mit dem noblen Material bezogenen Dachhimmel. Bei der Sitzanlage in einer Leder-Alcantara-Kombination halfen die auf dem Werksgelände angesiedelten Spezialisten des Lieferanten Johnson Controls. Den finalen Schliff bekam der B 55 in der Lackiererei des Werkes Rastatt. Im trendigen Weiß, mit dunkel lackierten Kühlerlamellen und rauchdunklen Scheinwerfern steht die B-Klasse prall da, deutet gleichzeitig aber nur an, dass sie es faustdick unter dem Blech hat.
Besonders stolz sind die Projektverantwortlichen rund um Meister Würz darauf, dass sich das Gewicht des B 55 gegenüber dem Ausgangsfahrzeug nur um rund 180 kg auf 1620 kg erhöhte. Das lässt beeindruckende Fahrleistungen erwarten. Würz: „Gemessen haben wir noch nicht, aber unter sechs Sekunden sollten wir den Sprint auf 100 km/h schon schaffen.“
Auch Werkleiter Wesp ist stolz auf das Ergebnis: „Das Ausbildungsteam hat einen Superjob gemacht und ein Schlaglicht auf die sportlichen Gene der B‑Klasse geworfen, die so niemand vermutet hätte.“ Und Ausbildungsleiterin Manuela
Rascher freut sich: „Der B 55 zeigt, wozu unsere Ausbildungswerkstatt in der Lage ist. Und gleichzeitig wird deutlich, dass wir Jungen und Mädchen nicht nur eine hochwertige Ausbildung anbieten können, sondern auch außergewöhnliche und spannende Projekte.“ Das klingt ganz so, als ob weitere Projekte ähnlicher Art auch in Zukunft geplant sind? Rascher: „Lassen Sie sich überraschen…“
Eine B-Klasse mit V8-Motor aus der Rastatter Lehrwerkstatt: Azubis bauen besondere B-Klasse
11C117_01
Eine B-Klasse mit V8-Motor aus der Rastatter Lehrwerkstatt: Azubis bauen besondere B-Klasse
11C117_04
Eine B-Klasse mit V8-Motor aus der Rastatter Lehrwerkstatt: Azubis bauen besondere B-Klasse
11C117_05
Eine B-Klasse mit V8-Motor aus der Rastatter Lehrwerkstatt: Azubis bauen besondere B-Klasse
11C117_11
Eine B-Klasse mit V8-Motor aus der Rastatter Lehrwerkstatt: Azubis bauen besondere B-Klasse
11C117_06
Eine B-Klasse mit V8-Motor aus der Rastatter Lehrwerkstatt: Azubis bauen besondere B-Klasse
11C117_21
Eine B-Klasse mit V8-Motor aus der Rastatter Lehrwerkstatt: Azubis bauen besondere B-Klasse
11C117_24
Eine B-Klasse mit V8-Motor aus der Rastatter Lehrwerkstatt: Azubis bauen besondere B-Klasse
11C117_27
Eine B-Klasse mit V8-Motor aus der Rastatter Lehrwerkstatt: Azubis bauen besondere B-Klasse
11C117_30
Eine B-Klasse mit V8-Motor aus der Rastatter Lehrwerkstatt: Azubis bauen besondere B-Klasse
11C117_35
Eine B-Klasse mit V8-Motor aus der Rastatter Lehrwerkstatt: Azubis bauen besondere B-Klasse
11C117_34


Lade...