Das neue Mercedes-Benz GLE Coupé: Fahrwerk und Bremsen: Perfekte Beinarbeit

Das Fahrwerk des neuen GLE Coupé übernimmt das dreistufige Angebot des GLE SUV. In der Basis ist das Fahrwerk stahlgefedert. Auf Wunsch ist das mit dem GLE neu vorgestellte AIRMATIC Luftfeder-Fahrwerk mit einem Adaptiven Dämpfungssystem Plus (ADS+) verfügbar. Topversion ist das vollaktive Fahrwerk E-ACTIVE BODY CONTROL auf 48-Volt-Basis. Es reduziert Querkräfte bei Kurvenfahrt, erkennt Fahrbahnunebenheiten, bevor sie erreicht werden, und kann mit dem Freifahrmodus den Wagen befreien, wenn er sich im Sand festgefahren hat. Deutlich leistungsfähiger als bisher sind die Bremsanlagen des neuen GLE Coupé.

Allen Ausführungen des Fahrwerks gemeinsam ist die Architektur der Vorder- und Hinterachse, die jeweils an einem Fahrschemel befestigt und damit zweifach von der Karosserie entkoppelt sind. Die Lagerung der Lenker und Achskörper wurde gegenüber früheren Generationen größer dimensioniert. Gemeinsam mit den steiferen Einleitungspunkten für die von den Radreaktionen erzeugten Kräfte steigert dies den Vibrations- und Abrollkomfort erheblich.

Die Vorderradaufhängung ist eine Doppelquerlenkerachse mit hoch liegendem oberem Dreieckslenker. Alle Querlenker und die Achsschenkel sind gewichtsoptimierte Aluminium-Schmiedeteile. Ihre Geometrie leitet Längs- und Querkräfte getrennt ein – gut für Fahrdynamik und Federungskomfort.

Die Vierlenker-Hinterachse ist eine Weiterentwicklung des Vorgängermodells, leichter und verbessert hinsichtlich Federungskomfort, Fahrdynamik und Schwingungskomfort. Auch ihre Lenker bestehen großenteils aus Aluminium: Die Radführung übernehmen ein gegossener Alu-Dreieckslenker unten und eine geschmiedete Alu-Zugstrebe oben, dazu eine Sturzstrebe oben aus Stahlblech. Vorder- und Hinterachse können mit allen drei Federsystemen ausgerüstet werden und sind deshalb auf die verstellbare Bodenfreiheit der luftgefederten Fahrwerke ausgelegt.

AIRMATIC: viel Niveau und Intelligenz

Die Stahlfederung des Coupés ist sportlicher und fahrdynamischer abgestimmt als die des Vorgängers, aber dennoch komfortabel. Die optionale Luftfederung AIRMATIC ist sportlicher als im GLE SUV, spricht aber auch besonders feinfühlig an und hält die Bodenfreiheit nicht nur unabhängig von der Beladung, sondern passt sie auch der Fahrsituation variabel an. Sie verbindet Luftfederbälge und adaptive ADS+-Dämpfer, deren Kennung vollautomatisch geregelt an jedem Rad in Zug- und Druckstufe getrennt individuell veränderlich ist. Eine ausgeklügelte Sensorik mit Algorithmik übernimmt blitzschnell die Wahl der Dämpfung entsprechend der Fahrbahnbeschaffenheit, um Komfort und Fahrdynamik auf die Situation einzustellen. Das System passt auch die Bodenfreiheit an und senkt das Fahrzeug zum Beispiel bei höheren Geschwindigkeiten um 15 mm ab, um den Luftwiderstand zu senken und die Fahrstabilität zu erhöhen.

Die Absenkung und Anhebung der Bodenfreiheit kann auch der Fahrer vornehmen. Sie ist auch Teil einiger DYNAMIC SELECT Fahrprogramme, die über ein neu gestaltetes Bedienfeld in der Mittelkonsole oder Menüs am Touchscreen ausgewählt werden können. So kann der Fahrer die Abstimmung der Dämpfung und Federung an seine Vorlieben und die Situation anpassen.

Das Luftfederungssystem der AIRMATIC wurde mit einem geschlossenen Luftkreislauf versehen, der geräuschärmer arbeitet und das Fahrzeug schneller absenkt und anhebt. Die Pumpe wird von einem 400 W starken Elektromotor angetrieben. So kann das Fahrzeugheck zur einfacheren Beladung per Knopfdruck abgesenkt und wieder angehoben werden, auch wenn der Motor nicht läuft.

Wahlmöglichkeiten: Programme für auf und abseits der Straße

Durch die Wahl des Fahrprogramms Sport kann der Fahrer die Bodenfreiheit permanent um 15 mm verringern. Diese Absenkung dient einem tieferen Schwerpunkt, was höhere Stabilität und Agilität bei Kurvenfahrt erlaubt. Die Normalausführung der AIRMATIC erlaubt im Gegenzug auch eine Anhebung um 50 mm, z.B. im Gelände.

Wählt der Fahrer die Bodenfreiheit im Stand oder während der Fahrt, so blinkt eine Kontrollleuchte auf der Mittelkonsole, bis die gewählte Höhe erreicht ist. Wenn eine erhöhte Bodenfreiheit nicht vom Fahrer wieder abgewählt wird, senkt die Regelung des Fahrwerks abhängig von der Geschwindigkeit das Fahrzeug auf der Straße wieder ab, um jederzeit einen sicheren Fahrzustand zu gewährleisten.

Praktisch ist ein weiteres Feature der AIRMATIC, das das Be- und Entladen des Kofferraums erleichtert: Über einen separaten Schalter im Gepäckraum lässt sich das Heck um 50 mm absenken. Die Funktion ist allerdings deaktiviert, wenn ein Anhänger eingesteckt ist.

E-ACTIVE BODY CONTROL: Nonplusultra der SUV-Fahrwerke

Noch mehr Fahrkomfort und Agilität sowie innovative Funktionen wie einen Freifahrmodus bietet das neu entwickelte Aktive Fahrwerk E-ACTIVE BODY CONTROL, das mit der Luftfederung AIRMATIC kombiniert ist und als Sonderausstattung für die Sechszylinder-Diesel bestellt werden kann. Als einziges System auf dem Markt kann es die Feder- und Dämpferkräfte an jedem Rad individuell regeln und wirkt so nicht nur Wank-, sondern auch Nick- und Hubbewegungen entgegen. E-ACTIVE BODY CONTROL ermöglicht zusammen mit ROAD SURFACE SCAN und der Kurvenneigefunktion CURVE ein außergewöhnliches Komfort-Niveau und unterstreicht so den Anspruch von Mercedes-Benz, das intelligenteste SUV-Fahrwerk der Welt zu bauen.

Inhouse von Mercedes-Benz entwickelt, arbeitet E-ACTIVE BODY CONTROL mit 48 Volt Spannung und einer elektrischen Druckerzeugung, so dass keine Pumpe vom Motor über Riemen angetrieben werden muss. Das System baut auf dem volltragenden Luftfedersystem AIRMATIC auf, ergänzt um eine teiltragende Hydraulik. Dabei trägt die Luftfeder die Grundlast des Fahrzeugaufbaus und regelt langsam das Niveau ein. Die Hydraulik erzeugt dynamische Kräfte, die den Kräften der Luftfeder überlagert sind und den Fahrzeugaufbau aktiv abstützen und dämpfen, z. B. bei Längs- und Querbeschleunigung oder bei der Fahrt auf unebenen Straßen. Beim Bremsen und Beschleunigen taucht die Karosserie nicht mehr ein. Auf schlechten Straßen kann das System sogar elektrische Energie zurückgewinnen, so dass der Energiebedarf gegenüber dem Vorgängersystem in der S-Klasse etwa halbiert wurde.

Das aktive Fahrwerk bietet eine sehr weite Spreizung des Fahrverhaltens, die über das Fahrprogramm eingestellt werden kann – vom Komfort einer Luxus-Limousine bis hin zur Agilität eines sportlichen SUV. Hinzu kommen innovative Funktionen:

  • Kurvenneigefunktion: Im Fahrmodus CURVE neigt sich der Wagen ähnlich einem Motorrad aktiv in drei Stufen um bis zu 3° in die Kurve. Damit werden die Querkräfte reduziert, die auf die Passagiere wirken. Kurvenfahrten werden dadurch deutlich angenehmer, insbesondere für die Beifahrer und Fondpassagiere.
  • ROAD SURFACE SCAN: Ist das GLE Coupé mit dem Fahrassistenz-Paket mit einer Stereo-Multi-Purpose-Kamera ausgerüstet, erfasst diese kontinuierlich die Fahrbahnoberfläche vor dem Fahrzeug. Die Federbeine werden dann so angesteuert, dass die Karosseriebewegungen beim Überfahren von Bodenwellen deutlich reduziert werden, denn das Fahrwerk reagiert bereits, bevor die Fahrbahnstörung erreicht ist.

Eine weitere, exklusive Offroad-Funktion des aktiven Fahrwerks ist der Freifahrmodus: Hat sich das GLE Coupé im Sand festgefahren, kann dieser Modus in vielen Situationen helfen, das Fahrzeug leichter wieder frei zu fahren. Das Niveau wird mehrfach automatisch angehoben und wieder abgesenkt, was den Druck der Räder auf den Boden verändert und damit die Traktion verbessert – der Wagen schaukelt sich frei.

Bremsanlage: noch größer dimensioniert

Die Bremsen des neuen GLE Coupé wurden konsequent aus der Vorgängergeneration weiterentwickelt. Die Bremsscheiben haben jetzt 375 bzw. optional 400 mm Durchmesser vorn und 345 mm hinten und sind rundum innenbelüftet. Vergrößerte Bremsbeläge rundum verzögern stärker bei zugleich geringerem Verschleiß. Die schwimmenden Zweikolben-Faustsättel der Vorderradbremsen sind größer und steifer ausgelegt worden. Das Resultat sind kürzere Bremswege, bessere Richtungsstabilität beim Bremsen und eine längere Lebensdauer der Verschleißteile.

Die Parkbremse des neuen GLE Coupé ist elektrisch betätigt und verwendet einen Kombibremssattel. Wird ihr Schalter links unter dem Lichtdrehschalter am Armaturenbrett bei Geschwindigkeiten oberhalb von 4 km/h dauernd gedrückt, löst dies eine Notbremsung aus. Diese Bremsung wird nicht über die Parkbremse, sondern über die Betriebsbremse ausgeführt und geht mit der Einschaltung der Warnblinkanlage einher.

Räder: groß, rollwiderstandsarm und strömungsgünstig

Die neu entwickelten Räder des GLE Coupé sind die augenfälligste Besonderheit des Fahrwerks. Mit 19 bis 20 Zoll Durchmesser der Serienfelgen und 21 und 22 Zoll in Verbindung mit AMG Line Exterieur tragen sie viel zum dynamischen Erscheinungsbild des Wagens bei. Elf verschiedene Designs bieten eine breite Auswahl. In allen Größen sind aerodynamisch optimierte Leichtmetallräder mit rollwiderstandsarmen Reifen verfügbar.

Lade...